Corona-Pandemie

Schutz- und Hygienekonzept der Musikinitiative Herzogenaurach e.V. zur Nutzung des Vereinsgeländes und Vereinsgebäudes während der Corona-Pandemie
(Gültig ab: 02.11.2020)

Präambel:

Die Musikinitiative Herzogenaurach, vertreten durch die Vorstandschaft, stellt die Musicbase unter den im folgenden genannten Bedingungen für den Probebetrieb zur Verfügung.

Die Vereinsmitglieder tragen eine besondere Verantwortung für die Einhaltung der Hygiene- und Sicherheitsregeln, insbesondere da eine Wechselnutzung von Proberäumen und der Allgemeinräume besonders hohe Anforderungen an die strikte Einhaltung der Schutzvorschriften stellt.

Nur durch den verantwortungsvollen Umgang aller Beteiligten mit den Schutzmaßnahmen kann sichergestellt werden, dass die Nutzungserlaubnis bestehen bleibt.

Allgemeine Schutzvorschriften:

Grundlage für die Nutzung sind die in ihrer jeweils gültigen Fassung vorliegenden Schutzvorschriften.

  • Achte Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (8. BayIfSMV) vom 30.10.2020
  • Gemeinsamen Bekanntmachung der Bayerischen Staatsministerien für Gesundheit und Pflege und für Wissenschaft und Kunst vom 03. Juli 2020 – Az. K.2 – M4635/27/37 Hygienekonzept Kulturelle Veranstaltungen und Proben
  • Gemeinsamen Bekanntmachung der Bayerischen Staatsministerien für Gesundheit und Pflege und für Wissenschaft und Kunst vom 06. Juli 2020 – Az. K-K1620.0/36 Hygienekonzept für Chorgesang im Bereich der Laienmusik

Zugangssicherung – Gelände und Gebäude:

  • Zutritt zum Gelände und Gebäude nur für Vereinsmitglieder erlaubt
    • keine Gäste oder vereinsfremde Personen
  • In allen Fällen ist der Aufenthalt im Gebäude auf den notwendigen Zeitraum zu beschränken
  • Ein- und Ausgangstüren sowie Proberaumtüren sind dauerhaft geschlossen zu halten
  • Beim Betreten und Verlassen des Gebäudes sind Wartezeiten zu vermeiden
  • Auf dem gesamten Gelände und innerhalb des Gebäudes besteht die Tragepflicht eines Mund-Nasen-Schutzes (MNS)
  • Innerhalb des Proberaumes besteht die Tragepflicht eines MNS
  • Unmittelbar vor Betreten des Gebäudes sind Hände zu waschen oder zu desinfizieren

Steuerung und Reglementierung des Personenverkehrs und Maßnahmen zur Sicherung desMindestabstands:

  • Nutzung der Aufenthaltsbereiche wird auf ein Mindestmaß beschränkt
  • Geregelter Einlass von max. 1 Person für Foyer, Flurbereiche, Toiletten und Proberäume erlaubt
  • dauerhafter Aufenthalt im Foyer, den Flurbereichen, auf Innen- und Außenbühne und Toiletten ist nicht erlaubt
  • Vermeidung von Gruppenbildungen auf dem gesamten Gelände und im gesamten Gebäude
  • Einhaltung der maximal zulässigen Personenzahl je Proberaum
    • aktuell max. 2 Personen pro Proberaum zugelassen
  • Dokumentation der Zutritte über Anwesenheitslisten an den Proberaumtüren
  • Einhaltung der Abstandsregel von 1,5 m zwischen Personen im Freien und in allen Räumlichkeiten einschließlich der sanitären Einrichtungen sowie bei Betreten und Verlassen der Räumlichkeiten auf Fluren, Gängen, Treppen, Garderoben- und Sanitärbereiche
  • Publikum ist bei den Proben nicht zugelassen

Allgemeine Maßnahmen:

  • im gesamten Gebäude und in den Proberäumen gilt Rauchverbot
  • Möglichkeiten zur adäquaten Händehygiene (wie Seife, Einmalhandtücher, Desinfektionsmittel) sind vor und nach Betreten des Vereinsgebäudes zu benutzen
    • Desinfektionsmöglichkeit vor Haupteingangstür
  • Anbringung von Hinweisschildern mit Hygienevorschriften und Distanzregeln
  • Jeglicher Körperkontakt (Händeschütteln, nicht-verbale Hilfestellungen/Korrekturen beim Proben) ist untersagt
  • Ein kurzfristiger Verleih, Tausch und eine Nutzung von nicht eigenen Instrumenten, Bögen, Mundstücken, etc. ist untersagt
  • Notenmaterial, Stifte, Sticks, Plektren, etc. werden stets nur von derselben Person genutzt
  • Verteilung der Probezeiten um ein Treffen von Personen aus anderen Proberäumen zu vermeiden
    • durch zeitlich versetztes Eintreffen werden Engstellen vermieden und Stoßzeiten entzerrt
  • Zu jeder Zeit ist der Mindestabstand von 1,5 m bzw. 2,0 m zu anderen Personen einhalten
    • Mindestabstand von mind. 1,5 m bei Instrumentalproben ist einzuhalten
    • Mindestabstand von mind. 2,0 m bei Blasinstrumenten und Gesang ist einzuhalten
    • Wenn möglich ist auf eine versetzte Aufstellung der Musikerinnen und Musiker zu achten
    • Querflöten sind auf Grund der höheren Luftverwirbelungen am Rand zu platzieren
  • Verwendete Trennwände führen nicht zur Reduktion des Mindestabstands
  • Husten- und Niesetikette sind einzuhalten
  • Ein MNS ist von allen Musikerinnen und Musikern mit Ausnahme der Blasmusiker jederzeit zu tragen
  • Proben ist nur bei geschlossenen Fenstern und Türen erlaubt (Lärmschutz)
    • ABER: Regelmäßiges Lüften während den Proben ist durchzuführen
    • Grundsatz: 10 Minuten Lüften nach 20 Minuten Probe
  • Raumlufttechnische Anlagen sind mit möglichst großem Außenluftanteil zu betreiben
  • Bei Blasinstrumenten darf kein Durchpusten des Instruments beim Ablassen des Kondensats stattfinden. Das Kondensat muss vom Verursacher mit Einmaltüchern aufgefangen und in geschlossenen Behältnissen entsorgt werden. Die Möglichkeit der anschließenden Händereinigung/Desinfektion muss gegeben sein.

Reinigungskonzept

  • Ausstattung der Waschräume mit ausreichend Seife und Papierhandtüchern
  • regelmäßige Reinigung aller häufig berührten Flächen (Türklinken und -griffe, Handläufe, Tastaturen, Touchscreens, Armaturen, Lichtschalter, Tischoberflächen etc.)
  • regelmäßiger Reinigungsdienst, insbesondere in den Sanitärräumen
  • Türen zu den Sanitärräumen werden nach Möglichkeit offengehalten, um nach dem Händewaschen den Raum kontaktfrei verlassen zu können
  • Die Musikinitiative stellt Spender mit Seife und Desinfektionsmitteln sowie Einmalhandtücher zur Verfügung
  • Darüberhinausgehende und für die Reinigung notwendige Ausstattungsgegenstände sind vom Nutzer selbst zu beschaffen – keine Kostenerstattung über den Verein

Funktionell-organisatorische Maßnahmen:

  • Instrumente, die stationär verwendet werden, unterliegen besonderen Hygienemaßnahmen
    • Equipment in den Proberäumen ist vor & nach den Proben zu reinigen
    • Besser zu Desinfizieren
  • Personen, die nach den aktuell gültigen Regelungen im Verhältnis zueinanderstehen, sind von den Kontaktbeschränkungen befreit und haben die Abstandsregel untereinander nicht zu befolgen
  • Personen, die glaubhaft machen können, dass ihnen das Tragen einer MNS aufgrund einer Behinderung oder aus gesundheitlichen Gründen (Attest) nicht möglich oder zumutbar ist, sind von der Tragepflicht befreit
  • Personen, die nicht mit dem Schutz- und Hygienekonzept vertraut sind, müssen das Gelände umgehend verlassen
  • Die Nutzer informieren unverzüglich die Vorstandschaft oder seine Vertreter über besondere Vorkommnisse während der Nutzung (z.B. fehlende Ausstattung mit Seife oder Einmalhandtücher oder bei Fehlverhalten von Personen)

Parkplatzkonzept

  • Vermeidung von Gruppenbildungen auf dem Parkplatz
  • Ein MNS ist auf dem Parkplatz jederzeit zu tragen
  • Einhaltung der Abstandsregel von 1,5 m

Keinen Zutritt haben Personen, auf die mindestens eines der folgenden Merkmale zutrifft:

  • positiv auf SARS-CoV-2 getestet oder als positiv eingestuft bis zum Nachweis eines negativen Tests 
  • vom Gesundheitsamt aus anderen Gründen angeordnete Quarantäne für die jeweilige Dauer nach Rückkehr von einem Auslandsaufenthalt oder einer besonders betroffenen Region im Inland ab 72 Stunden für die Dauer von 14 Tagen
  • auch anderweitig erkrankten Mitgliedern ist der Zutritt zum Gelände und Gebäude nicht gestattet (grippeähnliche Krankheitssymptome wie Kopfschmerzen, Fieber, Husten, Atemnot, Kopf- und Gliederschmerzen oder Abgeschlagenheit)
  • sowie alle Personen mit Symptomen, die auf COVID-19 hindeuten können, wie Atemwegssymptome jeglicher Schwere, mit z.B. unspezifischen Allgemeinsymptomen und Geruchs- oder Geschmacksstörungen, dürfen nicht an Proben teilnehmen oder das Gelände betreten
  • wenn du Kontakt zu einem COVID-19 Erkrankten hattest

Schutz von Risikogruppen:

  • gefährdete Personen über 60 Jahre
  • Personen mit Vorerkrankungen
  • Menschen mit Behinderung
  • vulnerabler Personenkreis

Beratungs- und Informationswege:

  • Der Zutritt zum Büro ist ausschließlich der Vorstandschaft gestattet
    • Büroöffnungszeit – Dienstag zw. 19.00h -21.00h – ein Vorstandsmitglied vor Ort –
  • Kontaktarme Verwaltung via Telefon und E-Mail
  • Mitglieder werden über E-Mail, Webseiten oder Telefon informiert
  • Bei Bekanntwerden einer Infektion werden Mitglieder ebenfalls über E-Mail, Website oder Telefon informiert

Veranstaltungen:

  • Veranstaltungen werden erst nach entsprechender Genehmigung und unter Beachtung aller gesetzlichen Auflagen wieder stattfinden
  • Bei Veranstaltungen werden von allen Gästen Kontaktdaten erhoben um ggfs. Infektionsketten nachvollziehen zu können
  • es sind keine Veranstaltungen bis zum 31.12.2020 geplant

Die Musikinitiative Herzogenaurach e.V. hat ein Schutz- und Hygienekonzept auszuarbeiten und auf Verlangen bei der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde vorzulegen; soweit ein von den Staatsministerien für Wissenschaft und Kunst und für Gesundheit und Pflege bekannt gemachtes Rahmenkonzept besteht, ist dieses zugrunde zu legen und wird durch dieses Rahmenkonzept ergänzt.

Die gesetzlichen und vereinsspezifischen Vorgaben sind einzuhalten.

Falls durch Verstöße Strafen für den Verein geahndet werden, werden diese an den Verursacher weitergegeben.

An dieser Stelle verweisen wir zusätzlich auf die Hausordnung.

Zum Schutz der Gesundheit, der Vorsicht und der Rücksichtnahme allen Mitmenschen, fordern wir weiterhin ein Höchstmaß an gemeinsamer und verantwortungsbewusster Solidarität!

Mit freundlichen Grüßen

Smiley, Jörg, Emma, Reser & Andy 

Vorstandschaft der Musikinitiative Herzogenaurach